Testberichte – Reviews – Samsung SP1203N 120 GB 2 MB IDE

Testberichte – Reviews – Samsung SP1203N 120 GB 2 MB IDE

Datum 19.12.04

Kaufgrund und Einsatz
Preis
Verfügbarkeit
Lautstärke
Hitze
Performance

Kaufgrund und Einsatz
Die Platte wurde im April 2004 gekauft. Sie war als „Datengrab“ gedacht gewesen.
Das bedeutet: Ich suchte eine zuverlässige Festplatte, die leise ist und noch eine lange Garantiezeit bietet. Auf Performance war ich nicht so bedacht gewesen, sondern eher ein guter Preis und hohe Kapazität.
Für mich kam damals eigentlich nur IBM oder Samsung in Frage.

IBM (Hitachi) hatte leider durch zwei schlechte Baureihen einen schlechten Ruf bekommen. Ich gehörte auch dazu – leider. Nur merkte ich damals, dass der Support, also der Garantieablauf, bei IBM sehr gut läuft. Meine Festplatte lief noch, hatte aber defekte Sektoren und ich schickte sie ein und bekam neuwertigen Ersatz. Und wer macht bei Hardware gerne Versuche?

Zur Information: Die Festplattenserie von IBM wurde von Hitachi übernommen. Damit ihr versteht, wenn ich mal von IBM oder von Hitachi rede.

Ich wählte auch die 2 MB Version aus. Bei Samsung hat man auf die 2 MB wie 8 MB Versionen mit Cache 3 Jahre Herstellergarantie. Bei IBM gab es zu den Zeiten nur auf die 8 MB Version 3 Jahre Garantie. Und ob 2 MB oder 8 MB, das war halt ne Preisfrage. Und als Datengrab sind mir andere Dinge wichtiger gewesen.

Meine Hauptlatte, auf der alles lag, war damals eine 180GXP, IBM 120 GB Festplatte gewesen. Ich baute die Samsung ein, und stellte mit mehreren Test fest, dass die Samsung schneller war, dazu kühler und leiser, als die IBM. Also, kurzerhand, alles von der IBM auf die Samsung geklont und ich war glücklich 🙂

Preis
Preis war damals ca 80 Euro gewesen. Ein wirklich vertretbarer Preis.

Verfügbarkeit
Die Samsung Festplatten werden oft empfohlen und somit findet man sie in sehr vielen Online Shops.

Lautstärke
Die Platte ist LEISE! Wirklich leise!
Ich baute sie zusammen mit der 120 GB 180 GXP IBM ein. Die IBM schnatterte immer ein wenig, wenn sie die Leseköpfe bewegt. Bei der Samsung musste ich erstmal den Kopf nah an die Festplatte halten, um zu hören.

Es gibt bei Festplatten oftmals die Funktion AAM: Automatic Acoustic Management. Damit könnt ihr auswählen, wie hart oder sanft die Festplattenköpfe bewegt werden. Das kann einen Schnatterer zur Flüsterplatte werden lassen. Der Zugriff leidet nur minimal drunter. Nach meinen Tests mit hdtach brauch eine Festplatte ca 2-4 ms mehr Pro Dateizugriff. Das ist natürlich vernachlässigbar, wenn man einen leisen PC haben möchte.

Und wenn man die Festplatten noch sehr gut defragmentiert, ist der Nachteil von aktiviertem AAM auch gemildert.

Durch die Flüssiglagerung hört man die Drehbewegungen des Festplattenmotors auch fast gar nicht. Also wirklich ne leise Festplatte.

Hitze
Die Festplatten sind bei mir in einem Chieftech CS 601 vorne eingebaut. Davor befindet sich ein 80mm Enermax-Lüfter, der sehr langsam läuft.

Zur Temperatur: Raumtemperatur 21 Grad, Gehäusetemperatur 28 Grad, CPU Temperatur 43 Grad, IBM Festplatte 32 Grad, Samsung 18 Grad.

Nun, die 18 Grad bei der Samsung kann nicht stimmen, da der Raum sich ja bei 21 Grad befindet.
Jedoch ist die Samsung kühler als die IBM Festplatte.

Performance
Ich erwähnte ja, dass bei mehreren Tests die Samsung schneller war als die IBM Festplatte und ich so die Samsung als Hauptplatte nahm und die alte IBM Festplatte als Datengrab. Zudem hat die Samsung nur 2 MB Cache, die IBM 8 MB Cache. Weiterer Vorteil bei der Samsung war einfach, dass die leiser war, als die IBM. Als ich bei der IBM Festplatte das AAM aktivierte, war die IBM dann fast so leise, wie die Samsung.

Hier paar werte mit HDtach:
Read Speed Maxium 65 MB-sec, average 50 MB-sec, Random Access 14,7 ms, Read Burst 78 MB-sec.

Das sind natürlich schon super Werte. Ihr müsst auch bedenken, dass die Platte beim Zeitpunkt des Berichtes schon 8 Monate läuft. Der Test der Geschwindigkeit wird auch auf einem „dirty“ System durchgeführt. Mit Outlook im Hintergrund, Virenscanner, etc..
Die Random Access Werte dürft ihr nicht sooo genau nehmen, da man so was besser mit einem anderen speziellen Tool testet.

Die Werte als Vergleich mit der IBM:
Read Speed Maxium 60 MB-sec, average 45 MB-sec, Random Acces 18,7 ms, Read Burst +80MB-sec.
Bei der IBM müsst ihr bedenken, dass hier noch das AAM aktiviert ist. Man sieht aber, dass die IBM ca 5 MB-sec langsamer ist.

Ihr könnt nun sicher verstehen, wieso ich die schnellere, leisere, kühlere Festplatte als Hauptplatte nutze 🙂

Ich hoffe nun, dass ich in den 3 Jahren den Support und Herstellergarantie der Festplatt nicht nutzen muss und vergebe natürlich eine volle Empfehlung!

Die Installation war natürlich auch sehr einfach. Auf der Festplatte sind die Jumperbelegung aufgedruckt. Dies ist leider nicht bei jedem Hersteller selbstverständlich.
Einbauen, anstöpseln, fertig.

Ich muss noch sagen: Ich hätte eigentlich zur 160GB Version tendiert, ich sagte ja: Ich  wollte ein Datengrab. Doch passt auf mein Mainboard nur 128 GB Maximal.