Testberichte – Reviews – Hitachi 180 GXP 120 GB 8 MB Cache

Meine Hitachi 180 GXP 120 GB 8 MB Cache

Datum 20.12.04

Kaufgrund und Einsatz
Preis
Verfügbarkeit
Lautstärke
Hitze
Performance

Kaufgrund und Einsatz
Gekauft am 27.09.2003. Und somit beim Testbericht schon fast 1 1-2 Jahre im Einsatz. Sie läuft bei mir in meinem privaten Computer und ist dort ca 5 Stunden täglich im Einsatz.

IBM (Hitachi) hatte leider durch zwei schlechte Baureihen einen schlechten Ruf bekommen – dies waren die 60GXP und die 75 GXP. Ich gehörte auch dazu – leider. Ich hatte eine 60 GXP. Nur merkte ich damals, dass der Support, also der Garantieablauf, bei IBM sehr gut läuft. Meine Festplatte lief noch, hatte aber defekte Sektoren und ich schickte sie ein und bekam neuwertigen Ersatz. Und wer macht bei Hardware gerne Versuche?

Zur Information: Die Festplattenserie von IBM wurde von Hitachi übernommen. Damit ihr versteht, wenn ich mal von IBM oder von Hitachi rede.

Ich wählte auch die 8 MB Version aus. Bei IBM gab es zu den Zeiten nur auf die 8 MB Version 3 Jahre Garantie.

Sie wurde also meine Hauptplatte und ersetzte die kleinere 60 GB Festplatte in meinem PC.

Nun, im April 2004 wurde sie von einer 120 GB Samsung ersetzt. Ich nutze jedoch noch beide Festplatten in meinem PC.

Preis
Preis war damals ca 100 Euro gewesen. Ein wirklich vertretbarer Preis. Man muss aber bedenken, dass Festplattenpreise schon seit einiger Zeit nicht mehr so stark im Fall sind.

Verfügbarkeit
Die 180GXP Reihe sollte man nicht mehr so oft finden. Die Festplattenserie wurde von Hitachi übernommen. Als Nachfolger der 180GXP Reihe kam die 7k250 – diese konnte bis zu 250 GB aufnehmen, die Grenze der 180GXP war bei 180GB.

Lautstärke
Das Motorgeräusch der Festplatte empfinde ich als normal. Bissel laut und hörbar ist das Bewegen des Lesekopfes. Ich muss aber sagen, die alte 60 GB 60GXP war deutlich lauter im Zugriff. Aber alles in allem ist sie lange nicht so leise wie die aktuellen Samsung Festplatten.

Es gibt bei Festplatten oftmals die Funktion AAM: Automatic Acoustic Management. Damit könnt ihr auswählen, wie hart oder sanft die Festplattenköpfe bewegt werden. Das kann einen Schnatterer zur Flüsterplatte werden lassen. Der Zugriff leidet nur minimal drunter. Nach meinen Tests mit hdtach brauch eine Festplatte ca 2-4 ms mehr Pro Dateizugriff. Das ist natürlich vernachlässigbar, wenn man einen leisen PC haben möchte.

Als ich die 180GXP nur noch als Datengrab nutzte, schaltet ich dies ein und sie wurde praktisch unhörbar.

Noch was anderes: Bei Inaktivität bewegt die Festplatte die Leseköpfe. Dies klingt wie ein Furzen, oder Miauen. Also nicht wundern!

Hitze
Die Festplatten sind bei mir in einem Chieftech CS 601 vorne eingebaut. Davor befindet sich ein 80mm Enermax-Lüfter, der sehr langsam läuft.

Zur Temperatur: Raumtemperatur 21 Grad, Gehäusetemperatur 28 Grad, CPU Temperatur 43 Grad, IBM Festplatte 32 Grad,

Die IBM Festplatte wird warm. Ich empfehle sie also mit einem sehr langsam drehenden Lüfter anzublasen.

Performance
Ich erwähnte ja, dass bei mehreren Tests die Samsung schneller war als die IBM Festplatte und ich so die Samsung als Hauptplatte nahm und die alte IBM Festplatte als Datengrab. Weiterer Vorteil bei der Samsung war einfach, dass die leiser war, als die IBM. Als ich bei der IBM Festplatte das AAM aktivierte, war die IBM dann fast so leise, wie die Samsung.

Hier paar werte mit HDtach Samsung:
Read Speed Maxium 65 MB-sec, average 50 MB-sec, Random Access 14,7 ms, Read Burst 78 MB-sec.

Das sind natürlich schon super Werte. Ihr müsst auch bedenken, dass die Platte beim Zeitpunkt des Berichtes schon 8 Monate läuft. Der Test der Geschwindigkeit wird auch auf einem „dirty“ System durchgeführt. Mit Outlook im Hintergrund, Virenscanner, etc..
Die Random Access Werte dürft ihr nicht sooo genau nehmen, da man so was besser mit einem anderen speziellen Tool testet.

Die Werte als Vergleich mit der IBM:
Read Speed Maxium 60 MB-sec, average 45 MB-sec, Random Acces 18,7 ms, Read Burst +80MB-sec.
Bei der IBM müsst ihr bedenken, dass hier noch das AAM aktiviert ist. Man sieht aber, dass die IBM ca 5 MB-sec langsamer ist.

Ihr könnt nun sicher verstehen, wieso ich die schnellere, leisere, kühlere Festplatte als Hauptplatte nutze 🙂

Nur ist die Samsung im April 2004 gekauft worden, die IBM September 2003. Das ist schon mal fast ein Jahr Generationenunterschied – fast Welten im PC Bereich.

Die Installation war natürlich auch sehr einfach. Auf der Festplatte sind die Jumperbelegung aufgedruckt. Dies ist leider nicht bei jedem Hersteller selbstverständlich.
Einbauen, anstöpseln, fertig.

Gute Festplatte, Fabrikationsfehler in zwei Baureihen behoben, schnell, aber nicht so leise.