Testberichte – Reviews – Epox 9A2

Testberichte – Reviews –  Epox 9A2

Bei der Wahl eines neues Mainboards hatte ich natuerlich auch diverse Anbieter und Hersteller im Blick.

Asus und Abit waren zu teuer. MSI immer was gutes, genauso wie Epox. Leadtek baut zwar gute Grafikkarten, jedoch von Mainboard hab ich wenig gehoert.
Von Exoten wie Chaintech und co wollte weg. Es sollte doch schon ein bekannter Hersteller sein. Das mag jetzt nichts schlechtes gegen Chaintech sein. Jedoch ist’s mir lieber, ich zahl ein paar Euro mehr und hab dafuer ne Anstaendige Website mit neuen Treibern und BIOS.

Vor dem Umruesten steckste dies im PC:

Abit KT7A Mainboard
GF2 von Hercules
Infineon SD RAM 384 CL2

Ausgetauscht wurde gegen:

Epox EP-8K9A2
GF4800SE LE von Leadtek
Infineon 512 MB CL2 DDR333 DDR RAM

Das Abit-Board war einfach exzellent und ich wollte es kaum hergeben. Es lief und lief einfach. Schoen. Jedoch war dies die Version 1.1 und brachte zwar meinen Duron800 Ultrastabil zum laufen, mein spaeterer Duron 1,3 brachte es nur auf gelegentliche TOTAL-Abstuerze. Unvorhersehbar. Es lag wirklich nur an der CPU.

Von diesem Board war ich natuerlich ne gute Stabilitaet und Ausstattung gewohnt. Gutes Bios, usw..

Enntaeuscht hat mich das Epox da nicht. Nur im Preis 🙂 Ich hab 90 Euro fuer das Board gezahlt. Keine 180 DM. Mein Abit kostetet vor zwei Jahren 340 :)). Stolzer Preis, wirklich.

Ich kab kein A2+, da ich ne Netzwerkkarte hab, kein Raid brauch und SATA erst fruehestens in zwei Jahren daheim einsetzen werde. Zudem kostete es in der + Ausfuehrung etwa 20 Euro mehr.

Nforce2 war auch noch in der Ueberlegung. Aber da hoert ich einfach zuviel von „LAN geht nicht“, „Probleme hier und da und dies und jenes“. Und ich sag immer: Je weniger man von nem Board hoert, desto besser ist es. Die Berichte in den Meinungsportalen waren auch nie schlecht vom Epox gewesen.

Die Leistung vom Nforce2 ist natuerlich etwas hoeher durch Dual-Channel. Jedoch ist mir ein solider KT400 lieber.

Asus schoss aus. Abit war mir zu teuer. Drin war noch das KT4 von MSI. Jedoch im Vorfeld einige (!) Tests ueber das Epox gelesen. Im Web, Zeitschriften und Meinungsportalen. Zudem gefiehl mir das Layout von Epox. Wirkte solide und nicht verbaut.

Aber das ist keine Erklaerung, warum oder nicht das Mainboard, sondern, was ich davon halte

Board kam an. Lag auf einer Schaumstoff-Seite, die die unteren Pins schuetzte. Drum ne Antistatik-Huelle. Abit hatte da eine Antistatik-Luftpolster-Tasche.

Layout vom Board war gut.

Ich baute das Board ein und stellte fest, dass die Abstandsloecher mal passten. Abit hatte da Kacke gebaut und die falsch plaziert, so dass das Stueck auf dem IDE und RAM sass nicht verschraubt werden konnte. Und das in nem Chieftech-Gehaeuse.. Ich dacht schon, ich bekaeme diesen Fehler auch beim Epox. Dies lies sich jedoch in alle Bohrungen verschrauben.

Nein, die 4 Loecher um den CPU-Sockel hab ich nicht genutzt 😉

CPU-Kuehler lies sich leicht installieren. Auch der grosse Titan TTC-D5 passte drauf. Immerhin ein 80mm-Luefter Kuehler, der auf dem Abit gerade so passte. Ich frage mich jedoch, wieso Epox nicht den Sockel gedreht hat.

Platz zu den Elkos ist genug.

RAM rein.

Das Slotblech ist muell. Beachtet die Hinweise auf der Huelle. Ihr schlitzt euch echt daran die Haende aus. Schade. Da bin ich vom Chieftech Gehaeuse 1A Qualitaet gewohnt.

Verkabelt. Geraete dran. Es wurde gemeckert, Grafikkarten wuerden Probleme mit den RAM-Baenken machen. Ich muss dazu sagen, dass diese kaum wenige Millimeter von meiner Leadtek GF4 weg sind. Das war jedoch beim Abit nicht anders gewesen.

Windows XP installiert. Anschliessend folgten die ueblichen Treiber fuer Modem, Grafik, 4in1, usw..

Um den 2.0 USB zu nutzen, braucht ihr aber nichts von Microsoft zu installieren. Klickt einfach auf „Treiber aktualisieren“ und dann auf „automatisch suchen“. Wenn ihr SP1 installiert habt, ist USB2.0 schon dabei, ohne was von Microsoft zu laden.

Siehe KB: saved from url=(0064)http://support.microsoft.com/default.aspx?scid=KB;EN-US;Q329632&

Ultimativ ist Suspend to RAM und Suspend to Disk, sowie Keyboard Power on.

Suspend to RAM laesst sich unter XP als „Standby“ auswaehlen. Keine 5 sekuden spaeter ist der PC aus und hat alles im RAM abgespeichert. Natuerlich duerft ihr den PC nicht komplett vom Strom trennen.

Suspend to Disk kopiert den Arbeitsspeicher auf die Festplatte. Wird unter XP als Ruhezustand bezeichnet. Auch top.

Ich hab’s so eingestellt, dass der PC nach 15 min in Standby geht und nach einer Stunde in den Ruhezustand.

Keyboard Power on ist auch top. Hab ne PS2 Tastatur und weiss nicht, ob es mit USB daher klappt. Aber ihr drueckt ne Taste und der PC faehrt hoch.

Magic Bios ist geil. Startet es unter Windows, das neue Bios wird automatisch runtergeladen und nach Wunsch installiert. Sicher, zuverlaessig. Kein Gefummel mit Disketten. Reboot und alles ist neu geflashed.

Luefter auf der Northbridge ist keiner. Die wird aber nicht warm. Ueber die Southbridge wuerd ich mir aber Gedanken machen. Das hab ich aber schon vorher gelesen, dass sie sehr warm wird. Ich hab nen Passiv-Kuehler dadrauf montiert. Sicher ist sicher.

6 PCI-Plaetze. Wirklich viel und da steckt gerade mal ne LAN-Karte drin.

8x AGP ist mit an Board. Nutzt meine Leadtek auch. Jedoch weiss jeder, dass 8x zu 4x keine 3% bringt.. und wertlos ist.

AC97 von Realtek find ich gut. Ich bin keiner, der ne 150 Euro Soundkarte brauch. Der integrierte Sound ist da, belegt keinen Platz.

Jedoch hat’s bei mir ne Weile gedauert, bis ich kapiert hab, wie ich 6 Kanal Sound bekomme *g*

Komisch ist jedoch, dass der 3,5mm Jack sehr ruckartig sich von der Buchse loesen laesst. Da sind wohl innen die Federn zu stark. Aber man geht ja auch nicht hin und steckt alle 5 Minuten den Klinkenstecker rein und raus.

Stabilitaet keine Frage. Das board laeuft. Hab natuerlich auch auf QualitaetsHardware geachtet: Enermax Netzteil, Infineon RAM, usw..

Uebertakten ist auch geil :). Hab nen XP2000 auf XP2400/2500 Niveau. Habt ihr einen der Serie 680 oder 681, wird dieser vom Bios unlocked. Einfach Spannung und Multi / FSB auswaehlen. Fertig. Meiner laeuft auf 12×166 FSB. Ich halt halt nichts von krummen PCI/AGP Raten, abweichend vom Standard.

Falls es mal fehlschlaegt, die Taste „insert“ beim boot druecken und halten. Dann werden die CPU Settings auf Standard gesetzt. Hab ich zweimal nutzen muesen. Funktioniert super.

Spannungen lassen sich jedoch nur fuer RAM und CPU auswaehlen. Ich denk, da wurd auch das Augenmerk vom Uebertakten gelegt.

Es gibt boards, die lassen: AGP Spannung, North/Southbridge Spannung, I-O Spannung, usw.. zu. Ist nett, aber an der AGP-Spannung rumzufummel ist nicht mein Ding.

Beim Abit gabs nur Vcore und IO-Voltage. Die IO-Voltage interpretierte ich immer als RAM-Spannung. Wer weiss, ob’s das war.

Schlecht war beim Abit einfach, dass es keine Spannungen richtig einhielt. Es wurd immer ,1 beim RAM oder ca ,07 bei der Vcore draufgeschlagen.

Da ist das Epox genau. 1,75 V ist 1,75 V. Fertig.

Bios FSB laesst sich frei einstellen. Ich weiss aber nicht, von wo bis wo. Es ist jedoch sowas wie 100 bis 255 Mhz. Einfach Wert eingeben.

Spannungen lassen sich auch in kleinen Raten einstellen.

RAM-Taktung ist voellig frei, was einem Spass macht, veraendert man eben. Ich hab meine 333DDR Infineon 2,5 auf CL2 laufen. Z.B. Das Abit ermeoglichte nur „Normal bis High“ auzuwaehlen. Epox gibt einem da freie Hand.

Bin wirklich zufrieden. Stabiles board, guter Preis.

3 Luefter-Anschluesse, 2 mit Tacho. Das Abit hatte 4. Aber ich denk mir, das ist kaum wichtig.

Handbuch war englisch, gibt es als Download auch in deutsch.

Ausstattung war normal. Es gab IDE 133 Kabel, jedoch nicht gerundet :(. Slotblech. Handbuch, CD mit Treibern und Norton Ghost, sowie Tools.  Floppy Kabel, Game-Port Schnittstelle. Z.B. war kein SPIF-Blech dabei. Auch kein USB-Blech! Zwar ein Port, aber kein Blech! Abit hatte dies z.B.!

Halt keine Plus, keine magere, Ausstattung. Normal.

Bios war nicht so alt als ich das Board bekam. Vielleich 4 Monate. Wenn man ueberlegt, wie lang so ein Board von Taiwan und co brauch, bis es ueber Fabrik, Schiff, Ozean, Lagerhallen da ist..

Den Epox-Hardware-Monitor koennt ihr vergessen! Installiert ihn garnicht. Ihr bekommt das Teil nicht mehr richtig geloescht. Nutzt entweder Vcool fuer die Temperatur-Geber und Luefter-Monitore, oder andere Tools, um die Spannungen auszulesen.

Norton Ghost 7.0 koennt ihr auch in die Tonne treten.

Die VIA 4in1 ladet ihr euch vorher runter, genauso wie das aktuelle Bios, welches ihr per Magic Flash installiert.

Fuer mich war’s ein guter Kauf. Besonders, wenn ich ueberleg, was ich fuer das 2 Jahre alte Abit bezahlt hab und jetz fuer 90 Euro so ein Board hab.

Schnittstellen sind alle vorhanden, was natuerlich nicht fuer jeden wichtig ist. Ich finde jedoch, dass auch 2003 noch mindestens 1x Seriell dabei sein sollte. Es gibt noch viele User mit seriellen Modems. Viele PC-Hardware fuer Profi-Betrieb ist auch fuer die Serielle-Schnittstelle.

Paralle koennt entfallen. Die hab ich auch deaktiviert, da ich nen USB-Drucker hab. Aber da faengt es jedoch schon an. Wer moechte seinen alten HP Drucker kuebeln, wegen nem neuen Board?

4x USB. Ich selbst hab nur ne USB-Maus und USB-Drucker. Aber bei nem Scanner waeren wir bei 3 und Speicherkartenleser ist 4. Dabei ist noch keine DigiCam angeschlossen. Also: Die Ports koennen genutzt werden. Leider kein USB-Bleich fuer Port 5+6. Das find ich schon ne Frechheit. Da wurd wirklich unnoetig gespart!

Ich werd mal schauen, ob ich das von meinem Abit nutzen kann. Jedoch ist das nur USB1 ..

Den Strom-Stecker haben Epox nicht gut plaziert. Er liegt so, dass das ATX-Kabel etwa 7cm ueber dem CPU-Luefter liegt. Das war beim Abit besser angeordnet.

Natuerlich hat der AGP-Port auch die bekannte Halteklammer. Ich war ueberzeugt, als ich sie zum ersten Mal in Anspruch nahm. Das Abit hatte sowas nicht. Es vereinfacht die Installation, sowie das Herausnehmen der Karte.

Fazit: Empfehlenswertes board!