Testberichte – Reviews – Canton Movie CX 5 editiert

Testberichte – Reviews – Canton Movie CX 5 editiert

Datum 25.12.04
Seiten 3
Wörter 1100

Topp und Flop
Kaufdatum
Preis
Kaufgrund
Einsatz
Nachfolger
Weitere Kandidaten
Verfügbarkeit
Ausstattung
Highlights
Verarbeitung
Gewicht
Klang
Design
Subwoofer
Halterung
Leistung
Lautsprecherklemmen
Nachteile und Probleme
Handbuch
Empfehlung

Top und Flop
+günstig
+guter Klang
+Kompakt
-Raum bis 15 qm Größe
-.
-.

Kaufdatum
Mitte 2002, ich weiß den genauen Zeitpunkt nicht mehr.

Preis
Schätze ich damals auf ca. 200 Euro. Weiß ich auch hier nicht mehr. Hab auch keine Rechnung. Aktuell gibt es den Nachfolger CX 6, den es für ca. 200 Euro auch gibt. Die CX 5 Serie wurde aus dem Canton Programm genommen.

Kaufgrund
Ich benötigte im Jahr 2002 eine neue Hifi-Anlage und kaufte die Kenwood KRF-V5060D als Verstärker. Ich Geschäft wurde mir die Canton CX 5 empfohlen. Ich schaute Online nach Berichten und Preisen und entschied mich dann dafür.
Der Verkäufer meinte auch: Zu einem guten Verstärker gehören auch gute Lautsprecher. Als weiteres Beispiel gab er mir Marke Billig in die Hand und sagte, ich solle nur mal das Gewicht der Lautsprecher vergleichen.
Ja, Marke Billig war auch sehr leicht, wohingegen die Canton sehr schwer sind.

Einsatz
Sie sind an einem Kenwood KRF-V5060D als Verstärker angeschlossen. Im Moment benötige ich aber nur ein 2.1 System, es liegen also 3 Satelliten tatenlos in der Schublade.
Ich hab die Anlage nun in einem nur 15 qm großen Zimmer. Die Anlage selbst ist an einem PC per Stereo auf den hinteren Ausgängen der Soundkarte angeschlossen. Front ist am den Kopfhörer dran.  In 3D Spielen wird oft nur Links und Rechts, also Stereo genutzt. Ich kann so die Kopfhörer am PC lasen und nutze diese, um Geräusche zu orten.
Manche Spiele geben auch auf Front und Rear die gleichen Töne aus. Klasse, da man dann den Subwoofer als Bums höhrt, aber mit den Kopfhörer die genaue Richtung hört.
Dann hab ich es so eingestellt, dass Musik auf Kopfhörer und Rear gleichmäßig ausgegeben wird. Im Moment benötige ich nur 2, statt 5 Satelliten. Der Raum und die Aufstellung von PC und Anlage benötigt auch keine 5 Lautsprecher.
In meinem anderen Zimmer hatte ich 25 qm Wohnfläche, dort hatte ich alle 5 Satelliten aufgestellt. Durch die Position der Lautsprecher hatte ich auch leider nur das Bett als Mittelpunkt des Klanges, und nicht den Computer.
Auf dem System laufen Computerspiele, sowie Musik vom PC aus.

Nachfolger
Als Nachfolger gibt es die CX 6, die aber außer einem anderen Center, keine Änderungen bekommen haben.

Weitere Kandidaten
Gab es nicht. Es fand eine Hörprobe im Geschäft statt. Und da überzeugten mit die Canton vom Preis, Verarbeitung, Design und Klang.

Verfügbarkeit
Das CX 5 ist ein Auslaufmodell, konnte man im August aber oftmals für 120 Euro Spottpreis erstehen. Das CX 6 ist der Nachfolger mit einem stärkeren Center Speaker.

Ausstattung
Den Subwoofer beschreibe ich separat. Ansonsten sind die Satelliten sehr kompakt. Schraubklemmen, auch für dickere Kabel. Solide verabeitet.

Highlights
Ist der günstige Preis. Selbst die CX 6 kosten ca. 200 Euro. Und der gute Klang. Zudem ist der Subwoofer Leistungsstark für einen 18cm Sub und gut ausgestattet.

Verarbeitung
Hochwertig und sehr edel! Die Satelliten sind mit ca. 1 Kilo das Stück schwer und wirken kompakt, aber wuchtig. Der Subwoofer ist auch super verarbeitet.

Gewicht
Der Sub wiegt ca 8 Kilo, die Satelliten ca 1 Kilo das Stück. Das macht ne Verpackung von 12 Kilo.

Klang
Sehr fein, gute Übergänge und präzise. Eignet sich sehr gut für Kino, Metal und Pop. Besonders Höhen und Stimme sind die Stärke dieses Systems. Für HipHop und Techno eignet es sich wegen des 18cm kleine, wenig voluminösen Lautsprecher nur bei kleinen, bis mittleren Lautstärken, sowie bis zu einem empfohlenen Zimmer von 20 qm.
Das sind natürlich alles extreme Werte!! Ihr könnt aus 20 qm Wohnung mit 5 Satelliten und Subwoofer natürlich ein Konzertsaal machen! Wirklich. Dafür ist das System klasse. Jedoch ist der Subwoofer für tiefen, druckvollen Bass zu schwach.
Aber für Druck und Schall hab ich eh mein Auto. Und in der Mietswohnung genügt ein Bandpass mit 50 Watt RMS. Das kann obendrüber und untendrunter schon genug nerven.

Design
Optisch, hervorragend! Die Silbernen Satelliten passen zu meinem Kenwood Verstärker in Silber. Der Subwoofer ist dezent in Silber gehalten und wirkt nicht prollig.

Suwoofer
Ist ein Thema für sich. Die Ausstattung ist erstmal hervorragend: Trennfrequenz, Lautstärke, Klemmen für Lautsprechereingang (wenn ihr keinen Subwoofer Stecker hab an eurem AV Amp), Cinchstecker, langes Stromkabel.
Bauart ist ein Bandpass. Finde ich passend für den Aufgabenzweck, da der Subwoofer eh nur ein bestimmtes Klangspektrum abdecken soll. Er soll, das ist auch die Aufgabe von einem Bandpass hörbar, aber nicht ortbar sein. Für einen Subwoofer, der spielt, empfehle ich eher Bassreflex.
Vorteil von Bandpass ist durch das geringe Klangspektrum auch, dass er mit weniger Watt mehr Bums erzeugen kann.
Der Sub hat nur eine Nennmusikleistung von 50 Watt. Für Kino ist das eh mehr als genug, selbst für einen 20 qm Raum. Wollt ihr jedoch wirklich laut und druckvoll Techno höre, empfehle ich ihn nicht, da er dafür zu schwach ist. Für den Zweck sollten es aber eh keine 50 Watt RMS, sonder dann wohl eher 150 Watt RMS sein.
Und diese Größe ist komplett unüblich für Kinosysteme.
Bei Metal, Oper und Kino spielt er sich vornehmlich im Hintergrund. Durch die präzise Steuerung von Lautstärke und Fading (Trennfrequenz) könnt ihn auf euren Zweck einstellen – ob ihr nun die Mieter mitärgern wollt, oder ob ihr alleine im Haus lebt 🙂
Für mich ist der Subwoofer alleine schon die hälfte des Preises des Systems wert! Er ist praktisch, da aktiv, dennoch kompakt und leistungsstark für die Größe.

Halterung
Im Lautsprecherpaket gibt es noch Wandhalterung für die Satelliten, damit ihr sie an den Wänden aufhängen könnt. An den Satelliten selbst befindet sich noch ein Loch, so dass ihr sie auf die Lautsprecherständer von Canton oder anderen Herstellern stecken könnt.
Wenn ihr das entsprechende Geld habt. So ein Ständer kann mal locker 40 Euro kosten…

Leistung
Mein Kenwood Verstärker hat eine angebene Leistung von 100 Watt je Kanal. Dies vermute ich auf 50 Watt Nennleistung.
Die Satelliten haben eine Nennleistung von 40 Watt das Stück. Dieser Fall harmoniert natürlich gut. Wenn ihr zuviel Saft auf die Lautsprecher gebt, schlagen sie an, hüpfen, oder klingen verzerrt. Kein Problem.
Habt ihr jedoch nur einen Verstärker mit 25 Watt Nennleistung und Lautsprecher mit 50 Watt Nennleistung, kann es passieren, dass ihr die Lautsprecher durch den Clipping-Effekt grillt.
Dadurch versucht der Lautsprecher mehr Leistung zu erzeugen, als er eigentlich kann (25W Verstärker, 50 Watt Lautsprecher).
Die Leistung der Satelliten ist zufrieden stellend. Für JEDEN Film sind die 40 Watt Nennleistung ausreichend.

Lautsprecherklemmen
Die Klemmen an den Satelliten sind schraubbar. Klasse, das spart nerven, ermöglicht auch dickes Kabel und sitzt bombenfest.

Nachteile und Probleme
Der Subwoofer ist für größere Räume und Techno unterdimensioniert. Aber das spielt erst dann eine Rolle, wenn ihr nicht in Miete wohnt und laut aufdreht. Aber dann wollt ihr eh sicher kein Heimkinosystem.

Handbuch
Kurz, zeigt das wichtigste.

Empfehlung
Natürlich! Klanglich spitze, preislich top und genug Power für Kinogefühl!