Hercules 3D Prophet 2 MX Übertaktungserfolg

Die erste Grafikkarte, die ich hatte, war eine Viper330. Sehr teuer, über 350 DM, damals, jedoch sehr schnell in Spielen und perfekte Bildqualitaet und Ergonomie.

Die zweite Grafikkarte war eine Viper550. Damals war das schon ein echter Quantensprung gewesen, wobei ich sie sehr guenstig bei ebay fuer 70 DM bekam. Sie lebt in meinem Zweit-Rechner ohne Probleme weiter. Die alte Viper, die ich um 1997 gekauft hatte, steckt in nem Rechner von einen bekannten und laeuft und laeuft..

Die dritte Grafikkarte war eine Geforce 2. Scheinbar überspringe ich gerne zwei Grafikgeneration, und kaufe dann die etwas ältere und günstigere, jedoch keinesfalls schlechte Modelle.

Es war eine Hercules 3D Prophet 2 MX. Ich war sehr skeptisch, da sehr viel negatives über die 2 MX berichtet worden war; alles hervorgerufen durch billige, und langsame No-Name Produkte, die mit Geforce2 protzen, jedoch der Leistung hinterherliefen. Vorher informierte ich mich natuerlich ausgiebig, welche Geforce2 man kaufen koennte. Es gab eigentlich nur 2 gute MX, wobei ich dann die 2 MX von Hercules wegen dem guten Preis-Leistungs-Verhaeltnisses kaufte.

Es waren damals ca. 200 DM gewesen und fuer das Geld hatte ich wirklich eine exzellente Leistung, wobei sich die Grafikkarte noch sehr gut übertakten lies! Die Bildqualitaet war auch sehr gut, hohe Hz-Raten und gute Grafikqualitaet. Die 2D-Quaelitaet bei heutigen Grafikkarten sollte sich jedoch, ausser bei billigen Modellen, kaum unterscheiden. So ist auch kein richtiger Sprung von Viper330 auf GF2MX dagewesen. Es steigerte sich nur die 3D-Leistung.

Sie kam mit einem Passiv-Kühler, der ausgereicht hätte. Kleinlich, wie ich bin, entfernte ich den Kühler. Zu meinem Erstauen war der Kühler per Dübel befestigt und nicht mit Leitfolie, sondern mit Paste bestrichen. Gut. Gereinigt, Leitpaste drauf, an die 4 Ecken Sekundenkleber und aufgesetzt.
Die Dübel erleichterten es, im Gegenzug zur Viper550, die mit Waermeleitkleber befestigt war, den Kühler leicht abzunehmen.

Anschliessend kam im Sandwich-Verfahren ein 6cm Lüfter auf die Vorder- und Rückseite. Die Rückseite wäre nicht nötig gewesen, aber falls mal einer ausfallen würde, wär es kein Problem.
So muss ich auch sagen, dass die Karte auch ohne Lüfter laufen würde. Da ich aber ein Freund von Stabilitaet bin, bin ich halt diesen Weg gegangen.

Ich probierte mich auch an RAM-Kühlung. Erfolg hatte ich keinen, da nicht die Wärme das übertakten verhinderte, sondern einfach die Mhz-Zahl.

Den Chip konnte ich von Standard-175-Mhz, auf 225 Mhz hochjagen. Erstaunlich. Besonders, wenn man bedenkt, wieviel Mhz die ersten GF3 oder GF4 hatten! Und dies mit einer 2MX !!

Den RAM brachte man nur von 183 auf 198. Leider. Danach bekam ich STARKE Pixelfehler! Seltsamerweise laesst sich der RAM höher Takten (erstaunlich höher!), wenn die Karte in 32bit läuft und nicht in 16bit. So waren ca 215 Mhz möglich – in 32 bit.

Stabilitätsprobleme hatte ich wirklich keine. Ich testete mit Quake, sobald es hing – Chip runter, Sobald Pixelfehler auftreteten, RAM runter.

Man kann es noch mit Artifact-Tester probieren. Dieses Tool half auch viel.

Fazit: Ich kann’s jedem empfehlen. Jedoch achtet auf Kühlung und testet auf Stabilität – Das sollte jedoch jedem klar sein.