Duron800 – 1000 Mhz Übertaktungserfolg

Von overclockers.de bekam ich ein Bündel Kühler/Lüfter-Mainboard-CPU zugeschickt. Alles war damals nicht gerade günstig gewesen, da es den Anforderungen zum Übertakten genügen musste.
Die CPU war garantiert auf 1 Ghz zu laufen.

Ich baute sie ein, Kühler, Paste, usw. drauf und tastete mich langsam an die 1 Ghz. Der Duron war von Haus aus unlocked, sodass ich ihn gleich auf 133 Mhz, anstelle der 100 Mhz stellte. Dabei wurde natürlich der Multiplikator angepasst.

Ob nun die Cpu mit 10x100FSB oder mit 7,5×133 FSB lief, spielte keine Rolle. Es gab auch keine Stabilitaetsprobleme. Jedoch musste ich die Spannung auf etwa 1,79V erhoehen, erst danach lief Prime ohne Beanstandung durch und auch der Stresstest mit Quake3 wollte.
Ich probierte auch aus, höher als mit 1Ghz (998 mit 133FSB) zu gehen. Selbst mit 1,85 V wollte das Ding nicht mit 1066 Mhz als erster Versuch laufen.
Die Kühlung konnte ich ausschliessen, sie war weitaus gut genug.
Im Bündel war ein Taisol-Kühler, den ich jedoch gegen den Titan TTC-D5TB aus Kühlungs-Gründen und wegen der geringeren Lautstärke tauschte.

Scheinbar Ist mit 1066 Mhz einfach Schluss, womöglich ist auch der L1 oder L2-Cache überfordert, da dieser mit der Taktrate der CPU angesteuert wird.
Ich weiss es nicht.

Jedoch muss ich sagen, dass mit den richtigen Einstellungen und der richtigen Hardware man sich ein bombenstabiles System bauen kann, das man
morgens einschaltet und abends ausschaltet.

Leider ist es nur ein Duron, zu mehr hatte es damals nicht gereicht, und die 1Ghz sind beim Stand, wo Athlon XP2800 und P4 2,8 beim erstellen dieser Seiten aktuell sind, ziemlich veraltet.
Aber es läuft. Und das ist das wichtigste.

Von Zeit zu Zeit hab ich das System verändert. Ich hab immer auf Preis/Leistung geachtet, so war nie die beste Grafik drin, oder die größte Platte. Jedoch versuchte ich immer das best-mögliche zum geringsten Preis zu bekommen.